Sonntag, 10. April 2016

Und abermals und erneut: DHL lässt uns zum Postamt rennen



Wieder einmal mussten wir einen Beschwerdebrief an DHL schreiben. Vielleicht wird uns eine arme Sau anrufen und sich entschuldigen, ändern wird aber so ein bemitleidenswerter Callcenter-Mitarbeiter nichts an dem, was die dort offenbar nicht in den Griff kriegen.

Dieses Mal ging es um Handzettel für unsere Veranstaltung nächste Woche. Die Vorlagen wurden nicht rechtzeitig fertig, und die Druckerei (empfehlenswert: WirMachenDruck) nannte uns einen Termin, der noch rechtzeitig war, aber eben auch nur knapp.

Ich war diese Woche auf Geschäftsreise, also ging die Sendung an N., die ohnehin auf der Türklingel vor mir genannt ist :)

Als ich gestern wieder hier war, war die Ware immer noch nicht eingetroffen. Wir bekamen dann mit der Post die Karte, aus der hervor ging, dass der Bote drei Tage vorher um die Mittagszeit einen Zustellversuch gemacht haben soll. Wie der ausgesehen hat, kann ich mir schwer vorstellen, da aufgrund der Wichtigkeit der Sendung N. den ganzen Tag zu hause wartete, dass der Bote klingelte. Aber er klingelte nicht.

Wir habe zwei Dinge getan: Die Druckerei wurde von uns informiert, dass es erneut Probleme mit DHL gab und dass wir in Zukunft auf keinen Fall wieder Ware durch DHL geliefert bekommen wollen. DHL hat nun - auch wenn ich mir wenig Illusionen dazu mache, welche Wirkung so ein Schreiben hat, einen weiteren Beschwerdebrief erhalten:
Mein Paket wurde nicht ins Haus zugestellt, obwohl ich zu dem auf der Benachrichtigungskarte genannten Zeitpunkt (wie auch überhaupt den ganzen Tag über) zu hause war, um auf diese für uns wichtige Sendung zu warten. Stattdessen hatte ich 3 (!) Tage später die Benachrichtigungskarte im Briefkasten und musste die Sendung von der Postfiliale abholen.

Dies ist nicht das erste Mal. Mein Mann und ich haben uns schon mehrere Male hierüber beschwert. Es hat sich nicht gebessert, wie man nun wieder einmal sieht.

Wir empfinden dieses Verhalten als eine Unverschämtheit und vollkommen unakzeptabel. Wir bezahlen für den Transport der Ware ins Haus, nicht ins Postamt (welches weit entfernt ist). Wenn Sie diese Dienstleistung, die wir in Anspruch nehmen, nicht leisten können, dann sind Sie im falschen Geschäft.

Sie haben ein Qualitätsproblem. Tun Sie etwas dagegen. Die Anzahl der Beschwerden über die Praxis, Ware einfach nicht abzuliefern und stattdessen zum Postamt zurückzunehmen, steigt, man kann das im Netz überall finden.

Auch die großen Versender erhalten diese Art von Rückmeldung. Es ist nur eine Frage der Zeit, dass sie sich einen anderen Paketdienst suchen.

Ich finde überhaupt keine Worte dafür, wie sauer ich bin. Durch diesen Quatsch haben wir Handzettel für eine Veranstaltung, die nächste Woche stattfindet, 3 (!!!) Tage zu spät erhalten. Ihre Schlampigkeit ist eine Zumutung.
Harren wir der Dinge. Leider arbeiten einige große Versender, wie z.B. Amazon (noch!) exklusiv mit DHL. Ich werde in Zukunft diversifizieren und nach Versendern suchen, die eine Sendung über einen anderen Paketdienst anbieten.