Dienstag, 23. Dezember 2014

OS/2 lebt, aber es riecht manchmal schon nicht mehr so richtig gut

Alle Jahre wieder, in der Vorweihnachtszeit, wird mein OS/2-Laptop herausgeholt und uralte Software gepflegt. Leider gibt es auch ein Jahr nach der letzten Runde immer noch keinen funktionierenden Treiber für meinen Intel 5100 AGN (Shiloh) WLAN-Chip, aber es liegt ja auch schon seit einem Jahr ein LAN-Kabel bereit.

Nachdem in den letzten Monaten einiges an Patches in mein Elvis-Repository auf github eingeflossen ist und der letzte von Steve Kirkendall eingestellte Code-Stand almost-2.2_1.tar.gz dadurch einiges an Reife gewonnen hat, gibt es nun also - tada! - einen neuen Elvis-Release für OS/2:
Jedes Jahr ist wieder spannend, was denn nun dieses Mal nicht funktioniert. Ich hatte in der Zwischenzeit eine neuere gcc-Version (die von Innotek) installiert. Leider funktioniert der elvis-Build nur mit einem echten emx-Build-System, das will erst einmal herausgefunden sein. Der ipfc von IBM knallt beim Übersetzen der aus dem HTML generierten Dokumentation, zum Glück gibt es den wipfc von Watcom-C.

Elvis mit X11-Oberfläche unter OS/2

Es ist leider nicht mehr zu übersehen, dass OS/2 langsam verhungert. Eine lobenswerte Initiative ist Arca Noae, aber ich bin doch skeptisch, ob sie das, was sie aktuell versprechen, wirklich werden halten können. Firefox-Builds für OS/2 gibt es nur noch von dritten, nachdem im Februar dieses Jahres der OS/2-Code aufgrund des Mangels an Pflege aus den offiziellen Repos geworfen wurde. Aktuell gibt es eine stabile Version 10.0.7 und eine Beta 24.8.1 von bitwise, erschienen im September dieses Jahres, die leider nicht alltagstauglich ist.

Aber ich mag ja die klassischen Desktops, und so erfreue ich mich für ein paar Tage an meinem OS/2 und schwelge in Erinnerungen, bevor mich nächstes Jahr wieder die (nicht wirklich so) graue Realität des Broterwerbs einholt :)


Antwort von DHL

Nun gab es endlich eine Antwort von DHL - eine freundliche Email, in der  die Mitarbeiterin ihr Bedauern über die Unannehmlicheiten und die verspätete Antwort zum Ausdruck bringt. Die Verantwortlichen des Zustellbereiches (offenbar des meinen) seien unter einer ganannten Vorgangsnummer informiert worden, um sicherzustellen, dass bei mir künftig wieder korrekt zugestellt werde. Leider wurde nicht darauf eingegangen, dass ich längst nicht der einzige bin, der von dieser Art Probleme bereichtet hat, aber das wäre vermutlich auch zu viel erwartet gewesen.

Nun ist es an der Zeit, sie an ihren Taten zu messen, man wird sehen :)

Montag, 22. Dezember 2014

Ein Relikt aus alter Zeit...


Urlaub. Zeit, alte Schätze auszugraben und sich an ihnen zu erfreuen. 

Das ist mein altes Standard-Brett, die Basis eine Aria Pro Strat mit durchgehendem Hals, Baujahr irgendwann frühe 80er, von mir in einem Anfall von Übermut irgendwann Mitte der 80er umgebaut: Form umgefräst (mir gefielen damals diese deutschen Bassgitarren), statt Lack Öl und Wachs Marke Rockinger, Steg Single Coil durch aktiven Humbucker von Magnetics ersetzt, Pickup-Umschalter und Ausgangsbuchse verlegt, statt Plastik Kupfer-Beschläge. Das Ding tut's immer noch, 1a-Seitenlage, nur kann ich hier leider nicht mehr so einen Lärm machen, meinen Fender-Röhrenamp hatte ich vor 12 Jahren in Geldnot verkaufen müssen. 

Jaja, die guten alten Zeiten...

Samstag, 6. Dezember 2014

DHL, das zweite Kapitel

Ich hatte mir den Vorgang, von dem ich in HL - der Tag, an dem ich deutlich werden musste berichtete, auf Termin gelegt, da ich die Befürchtung hatte, dass DHL sich zu dem Thema nicht mit mir in Kontakt setzen würde. Die Befürchtung war leider berechtigt. Also verwendete ich heute die Feedback-Funktion auf deren Homepage und schrieb das folgende:
Guten Morgen, 
 vor zwei Wochen sollte mir die o.g. Sendung zugestellt werden.
Leider war es - wie leider nicht zum ersten Mal - der Fall, dass, obwohl meine Frau den ganzen Tag über zu hause war, nicht bei uns geklingelt wurde, sondern wir stattdessn eine Benachrichtigungskarte im Briefkasten vorfanden. Auf ihr stand, dass ein Paket für "Frau ..." beim Postamt abzuholen sei.  
Wir waren schon reichlich ärgerlich, dass offenbar kein Versuch unternommen worden war, die Sendung abzugeben, insbesondere, da sich das Postamt für uns nicht gerade um die Ecke befindet. Meine Frau machte sich auf den Weg und kam mit leeren Händen zurück, da sich herausgestellt hatte, dass der Bote sich offenbar vertan hatte und das Paket nicht für meine Frau, sondern für mich war. Also musste ich mich auch noch einmal auf den Weg machen, um es dann endlich abzuholen. 
Für mich ist dieser Vorgang aus mehreren Gründen Anlass, mich bei Ihnen zu melden.
  1. Die Dienstleistung, für die ich bezahle, wenn ich mir Waren bestelle und nach hause liefern lasse, ist, dass ich die Ware schnell und frei Haus geliefert bekomme. Ich arbeite die ganze Woche über und habe Arbeitszeiten, die üblicherweise eine Obermenge der Öffnungszeiten des Postamts darstellen. Wenn also ein Paket nicht ins Haus geliefert werden kann (bei mir selber oder bei den Nachbarn), bedeutet das zweierlei: Ich bekomme die Ware u.U. erheblich später, da ich frühestens am Samstag dazu komme, sie vom Postamt abzuholen, außerdem muss ich mir einen Teil meines Samstags, an dem ich vielleicht doch ganz andere Dinge vorhabe, als 20 Minuten zum Postamt zu gehen, dort in der Schlange zu stehen und dann 20 Minuten zurückzugehen, "stehlen" lassen. Wenn der Bote meine Türklingel nicht findet (das ist leider bei dem Haus, in dem ich wohne, nicht so einfach), oder wenn er einfach in Eile ist, bedeutet das Schreiben eines Kärtchens für ihn 5 Minuten, die mir über eine Stunde meines Samstags nehmen. Ich finde das total unakzeptabel. Ich habe eine Dienstleistung bezahlt und bekomme sie auf eine Weise, durch die sie für mich nicht nur wertlos wird, sondern auch noch meine Zeit kostet. Wenn ich die Zeit, die ich durch derartige Dinge verliere, nach meinem Stundensatz abrechne, den ich bei meiner Arbeit meinen Kunden berechne, dann sind wir schnell bei Größenordnungen im dreistelligen Bereich. Ich bin bereit, für diese Dienstleistung auch einen höheren Preis zu bezahlen, aber ich bestehe darauf, dass sie so ausgeführt wird, dass ich die Ware schnell und ins Haus bekomme. Alles andere kann nur eine Konsequenz bedeuten: Finger weg von DHL (und jedem anderen Paketdienst, der sich ähnlich verhält).
  2. Dass dem Boten nun auch noch ein Missgeschick mit dem Namen passiert ist, wäre unter normalen Umständen entschuldbar (denn so etwas kann jedem mal passieren), nur haben wir dadurch nicht nur eine, sondern sogar zwei Stunden unserer Freizeit verloren. Das macht die Sache noch erheblich ärgerlicher. 
  3. Das Problem, dass offenbar mitunter nicht ernsthaft versucht wird, ein Paket zuzustellen, habe ich in der Vergangenheit mehrfach gehabt, und ich bin offenbar nicht der einzige. Wenn man nur einmal google bemüht, findet man auf Anhieb eine größere Anzahl Menschen, die genau das gleiche über DHL berichten. Meine persönlcihe Theorie dazu ist, dass die Zusteller anderer Paketdienste, die nicht die Ausweichmöglichkeit eines Postamtes haben, offenbar unter mehr Druck stehen, die Pakete wirklich loszuwerden. Wie auch immer es sei, es spricht vieles dafür, dass Sie hier ein Qualitätsproblem haben. 
  4. Ich habe vor zwei Wochen, als das passierte, bei Ihnen im Kundenservice angerufen und geschildert, was passiert ist. Ich habe dabei sehr deutlich gemacht, dass ich von Ihnen eine Reaktion erwarte, weil ich wirklich ärgerlich war (und immer noch bin). Ich habe auch gesagt, dass ich mir den Vorgang für zwei Wochen auf Termin lege und ihn keineswegs vergessen werde. Ich habe nach zwei Wochen von Ihnen keine Reaktion erhalten. Ich empfinde das angesichts der von mir geschilderten Umstände als respektlos und unprofessionell. 
Als Fazit kann ich nur sagen, dass ich zunehmend enttäuscht und ärgerlich bin. Bei manchen Online-Angeboten habe ich ja durchaus die Wahl, welchen Paketdienst ich für die Lieferung bevorzuge. Ich habe begonnen, sehr darauf zu achten, welche sich wirklich bemühen, mir die Ware wirklich zuzustellen. Online-Angebote, wo der Lieferservice fest gesetzt DHL ist, werde ich vorerst meiden.  
Ich erwarte immer noch eine Reaktion von Ihnen. 
Grüße, 
...
Mal sehen, ob sie sich nun melden werde. Ich lege das Thema wieder für 2 Wochen auf Termin, dann gibt es ein Einschreiben :)

Ich halte Euch auf dem Laufenden!